SV 1935 Lützel-Wiebelsbach e. V.
SV 1935 Lützel-Wiebelsbach e. V.

Spielberichte Saison 2021/22

SV Lützel-Wiebelsbach- SV Klein-Zimmern 7:2 (4:1)

 

Der SV war sofort im Spiel und machte Druck und bereits in der 3. Minute gelang Max Herrschaft im Anschluss an eine Ecke von Julian Rudel im Nachsetzen das 1:0. Auch danach war der SV das aktivere Team, musste aber bereits in der 11. Minute durch den ersten ernsthaften Angriff der Gäste das 1:1 durch Finn Schütz hinnehmen. Aber auch dieser Rückschlag brachte den SV nicht aus dem Konzept, im Gegenteil inszenierte er eine Reihe schöner Angriffe und Sebastian Amend erzielte nach schöner Vorarbeit von Julian Rudel per Kopf das 2:1 (20.). Nur vier Minuten später erhöhte Mauricio Berner auf 3:1, diesesmal kam die Vorarbeit von Sebastian Amend. Noch vor der Pause legte Christoph Raab zum 4:1 nach (42.), erneut war Sebb der Wegbereiter. Mit dieser deutlichen und verdienten Führung ging es in die Pause.

 

Nach dem Wechsel war das primäre Ziel des SV ein Aufbäumen der Gäste zu verhindern, das 5:1 durch Mario Reubold war das beste Mittel hierfür. Der Treffer selbst eine Gala von Mario, der sowohl seinen Gegenspieler als auch den Torwart ausstanzte und dann aus ganz spitzem WinKel vollendete (49.). Nur sechs Minuten später war es erneut Reubold, der zum 6:1 nachlegte, diesesmal,nach Doppelpass mit Amend, der den Ball per Hacke in den Lauf von Reubold weiterleitete, Danach war der Elan raus aus dem Spiel und auch die Gäste, die bis dahin vor allem durch Schütz und Steven Baader immer wieder gefährlich nach vorne spielten resignierten nun. Daran änderte auch das 6:2 durch Steven Baader (70.) nichts mehr. Am Ende war es Christoph Raab, der per Kopf nach Vorlage von Julian Reubold den 7:2 Endstand erzielte (84.). In der Folge gab es noch gute Möglichkeiten für den SV zu erhöhen, die aber alle von Marius Rudolph im Tor der Gäste vereitelt wurden.

 

Unterm Strich ein auch in dieser Höhe ein verdienter Erfolg gegen einen Gegner, der nach vorne zu gefallen wusste, aber defensiv nicht seinen besten Tag erwischte. Umgekehrt überzeugte der SV aber auch mit einer guten Offensivleistung und hat nun einen Platz in der Aufstiegsrunde sicher.

 

Der SV spielte mit:

Mathias Olt, Luca Olt, Marc Gärtner, Christoph Raab, Christopher Stapp, Max Herrschaft, Johannes Zipp, Mauricio Berner, Mario Reubold, Julian Rudel, Sebastian Amend, Pascal Balonier, Anel Huseinbasic 

 

(Yogi

 

Germania Ober-Roden 1b - SV Lützel-Wiebelsbach 1:5 (0:3)

 

Auch das elfte Pflichtspiel in Folge konnte unsere 1. Mannschaft ohne Niederlage gestalten und siegte nach einer souveränen Leistung, auch in dieser Höhe hochverdient, mit 5:1 bei der Verbandsliga-Reserve von Germania Ober-Roden.

 

Im Gegensatz zur Vorwoche hatte das Trainerduo Schindler / Zipp lediglich eine Änderung vorgenommen. Für den verletzten Adrian Kaffenberger rutschte Christopher Stapp in die Startformation. Die Vorgabe sofort hochkonzentriert zu Werke zu gehen, wurde sofort umgesetzt. Schon nach drei Minuten lief Sebastian Amend allein auf das gegnerische Tor zu. Statt den Ball flach ins Eck zu schieben, versuchte er den schwierigeren Lupfer und scheitere am Schlussmann der Gastgeber. 

Besser machte er es in der 13. Minute, als er eine starke Vorarbeit von Mauricio Berner zur Führung verwerten konnte. Der SV hielt das Tempo hoch und kam nur sieben Minuten später zum 2:0. Eine Flanke von Julian Rudel verlängerte Amend mit dem Kopf und Mario Reubold konnte einschieben. Reubold sorgte in der 30. Minute auch für die Vorentscheidung. Einen Fernschuss von Max Herrschaft fälschte er unhaltbar ab. So ging es mit einem beruhigenden Vorsprung zum Pausentee. 

 

Auch in der zweiten Halbzeit war unsere Elf sofort präsent und Max Herrschaft verfehlte das gegnerische Tor aus 18 Metern nur ganz knapp. Auch wenn die Aktionen des SV nicht mehr ganz so zwigend waren, wurden Ball und Gegner klar beherrscht und Chancen der Gastgeber nicht zugelassen. Nachdem Sebastian Amend zwei Großchancen liegen ließ, machte es Julian Rudel in der 75. Minute besser. Mit einer tollen Körpertäuschung ließ Mario Reubold seinen Gegenspieler stehen und passte punktgenau auf Rudel, der eiskalt vollstreckte. 

Nur 5 Minuten später war es Reubold selbst, der nach einer prima Kombination über Sebastian Amend und Julian Rudel, seinen dritten Treffer erzielte. 

 

Einziger Wehrmutstropfen war der Gegentreffer in der 85. Minute, der sicherlich vermeidbar gewesen wäre. Drei Minuten später hatten die Gastgeber sogar noch die Chance auf das zweite Tor, scheiterten aber am gut reagierenden Matthias Olt im SV-Tor. 

 

So stand am Ende ein nie gefährdeter, hochverdienter Auswärtssieg für unsere Mannschaft, die nun seit dem 29. August 2021 ungeschlagen ist. Am kommenden Sonntag erwartet man Viktoria Klein-Zimmern zum letzten Heimspiel des Jahres. 

 

Für den SV spielten:
Matthias Olt, Christopher Stapp, Luca Olt, Marc Gärtner, Christoph Raab, Johannes Zipp, Max Herrschaft, Mauricio Berner, Mario Reubold, Julian Rudel, Sebastian Amend, Pascal Balonier, Anel Huseinbasic.

 

(T.Schenk)

SV Lützel-Wiebelsbach- SG Nieder-Kainsbach 6:2 (3:0)

 

Gegen ersatzgeschwächte Gäste, die an diesem Tag zu keiner Phase an starke Auftritte in den letzten Wochen anknüpfen konnten, fuhr der SV einen ungefährdeten Heimsieg ein. Basis dafür war vor allem eine ganz starke erste Halbzeit, die der SV sehr überlegen gestaltete.

 

Von Beginn an machte der SV Druck und kam zu Chancen und bereits in der 7. Minute traf Julian Rudel mit einem allerdings nicht unhaltbarem Schuss zum 1:0. Auch danach gab es ausschließlich Chancen für den SV, allerdings dauerte es bis zur 26. Minute, ehe Mario Reubold auf 2:0 erhöhte. Auch in der Folge gab es weitere Möglichkeiten für den SV, bemerkenswert vor allem zwei Abschlüsse von Sebastian Amend, einmal ein sehenswerter Fallrückzieher an die Latte und zum Zweiten ein Schuss übers Tor nach schöner Vorarbeit des sehr agilen Julian Rudel. Der war es dann auch, der mit einem satten Schuss über den Innenpfosten noch vor der Pause (41.) auf 3:0 stellte.

 

Nach dem Wechsel wartete alles auf eine Reaktion der Gäste, aber bereits nach 30 Sekunden war das Spiel entschieden. Mario Reubold erlief einen Fehlpass der Gäste und bediente Julian Rudel, der mit seinem dritten Treffer zum 4:0 nachlegte. Danach war die Luft etwas raus aus dem Spiel, das weiterhin vom SV kontrolliert wurde. In der 68. Minute war es dann Sebastian Amend, der nach einem schönen Angriff über rechts in der Mitte freigespielt wurde und das 5:0 erzielte. In der Folge ließ die Konzentration beim SV etwas nach und Björn Kabel konnte in der 74. Minute einen Fehler von Mathias Olt zum 5:1 nutzen. Diesen Treffer hatte er sich redlich verdient, da er der einzige Offensivspieler der Gäste war, der mit seinem Einsatz für etwas Unruhe in der SV Abwehr sorgte. Kapitän Luca Olt war es vorbehalten 10 Minuten später den alten Abstand wieder herzustellen. In der vorletzten Minute war es ein Abspielfehler des starken Christoph Raab, der Robert Sterz den Treffer zum 6:2 Endstand ermöglichte.

 

Unterm Strich eine gute Vorstellung des SV, gegen allerdings geschwächte und harmlose Gäste. Damit ist der SV auf einem guten Weg einen Platz unter den ersten acht und damit der Aufstiegsrunde zu erreichen. Ein bemerkenswertes Debut in den Reihen der Ersten Mannschaft feierte Anel Huseinbasic, der bereits in der 26. Minute für den angeschlagenen Adrian Kaffenberger ins Spiel kam.

 

Der SV spielte mit:

Mathias Olt, Mauricio Berner, Marc Gärtner, Christoph Raab, Luca Olt, Max Herrschaft, Johannes Zipp, Adrian Kaffenberger, Mario Reubold, Julian Rudel, Sebastian Amend, Anel Huseinbasic, Christopher Stapp, Pascal Balonier 

 

(Yogi)

 

SV Lützelbach-Wiebelsbach - SG Mosbach/Radheim 2:2 (2:1)

 

In einem flotten, intensiven und guten KOL-Spiel trennten sich beide Mannschaften am Ende leistungsgerecht. Lange Zeit war der SV die bessere Mannschaft, aber die Gäste verdienten sich auf Grund einer starken, wenn auch hektischen, Schlussphase den Punkt.

 

Der SV bestimmte die Anfangsphase und hätte nach einem Pfostentreffer von Adrian Kaffenberger, einem Heber von Julian Rudel und einem etwas überhasteten Abschluss von Mauricio Berner die Führung verdient gehabt. Die fiel dann nach 28 Minuten auf der Gegenseite quasi aus dem Nichts. Nachdem Mauricio Berner einen Schuss der Gäste mit dem erhobenen Arm blockte, entschied Schiedsrichter Schwaier auf Handelfmeter, eine nachvollziehbare Entscheidung. Max Daniel verwandelte sicher zum 0:1. Auch wenn danach die Gäste einige sehr gute Konter spielten, zeigte sich der SV aber insgesamt unbeeindruckt und kam 10 Minuten später zum Ausgleich. Julian Rudel brachte eine Ecke von rechts vors Tor, wo Max Herrschaft per Kopf das 1:1 erzielte. Als 6 Minuten später bei einem Freistoß für den SV Sebastian Amend gehalten wurde, entschied der Schiedsrichter auf Foulelfmeter für den SV und Johannes Zipp nutzte diese Chance zur völlig verdienten 2:1 Pausenführung.

 

Auch nach dem Seitenwechsel behielt der SV zunächst die Kontrolle und hatte durch einen weiteren Heber von Julian Rudel die Möglichkeit nachzulegen. Aber auch die Gäste kamen jetzt zu Abschlüssen. Nachdem Mathias Olt einen Torschuss der Gäste noch stark abwehrte, sah er kurz darauf beim etwas überraschenden Ausgleich unglücklich aus. Ein eigentlich als Flanke gedachten Schuss von Leon Ruppert wurde immer länger und fiel im langen Eck ins Tor zum 2:2 (57.). Danach entwickelte sich ein umkämpfter aber offener Schlagabtausch, bei dem es der SV versäumte einige vielversprechende Konter sauber zu Ende zu spielen und damit einen weiteren Treffer zu landen, aber auch die Gäste hätten noch nachlegen können. So blieb es am Ende bei der insgesamt gerechten Punkteteilung nach einem sehr ansehnlichen Spiel.

 

Der SV spielte mit:

Mathias Olt, Mauricio Berner, Marc Gärtner, Christoph Raab, Luca Olt, Max Herrschaft, Johannes Zipp, Adrian Kaffenberger, Mario Reubold, Julian Rudel, Sebastian Amend, Christopher Stapp, Erkay Beyaz

 

(Yogi)

 

 

SG Klingen - SV Lützelbach-Wiebelsbach 0:9 (0:6)


Das Gastspiel in Ober-Klingen entwickelte sich zu einer recht einseitigen Angelegenheit. Zu keinem Zeitpunkt schafften es die Gastgeber eine Phase zu gestalten, in der das Spiel offen war und hatten während des ganzen Spiels nicht eine nennenswerte Torchance. Umgekehrt stresste der SV die gegnerische Abwehr immer wieder durch konsequentes Anlaufen und frühe Balloberungen. Somit waren die Torerfolge nur eine logische Konsequenz. 
 

Nachdem zunächst noch einige Chancen ausgelassen wurden, bediente in der 10. Minute Marc Gärtner Sebastian Amend mit einem tollen Pass, der scheiterte dann am Torhüter der Gastgeber, aber Mario Reubold war zur Stelle und erzielte das 0:1. Nur 6 Minuten später spielte Sebastian Amend Mario Reubold frei und der erhöhte cool auf 0:2. Wieder nur 4 Minuten später war es Luca Olt, der mit einem fulminanten Distanzschuss auf 0:3 stellte. In der 25. Minute war es Julian Rudel, der per direkt verwandeltem Eckstoß auf 0:4 erhöhte. Nachdem vorübergehend der SV etwas das Tempo aus dem Spiel genommen hatte, kam die Zeit von Sebastian Amend, der in der 40. Minute zunächst mit etwas Glück gegen die Laufrichtung des Torhüters das fünfte Tor erzielte und nur zwei Minuten später zum 0:6 Halbzeitstand nachlegte.

 

Auch nach der Pause änderte sich an der Überlegenheit des SV nichts und bereits in der 48. Minute war es wieder Julian Rudel, der zum 0:7 traf. In der 57. Minute gelang dann Mauricio Berner ein sehenswerter Treffer mit links zum 0:8. Dann dauerte es bis zur 75. Minute, eher erneut Rudel das 0:9 erzielte. Danach war die einzige spannende Frage, ob es der SV schafft zweistellig zu gewinnen, was trotz weiterer Möglichkeiten aber nicht gelang.

 

Mit dieser Leistung werden es die Gastgeber schwer haben die Klasse zu halten, während der SV einen entspannten Nachmittag erlebte.

 

Der SV spielte mit:

Mathias Olt, Mauricio Berner, Marc Gärtner, Christoph Raab, Luca Olt, Max Herrschaft, Johannes Zipp, Mario Reubold, Adrian Kaffenberger, Sebastian Amend, Julian Rudel, Christopher Stapp, Nihat Celiköz, Pascal Balonier.


(Yogi)

 

SV Lützelbach-Wiebelsbach TSG Steinbach 3:3 (3:0)

 

Ein aus Sicht des SV ärgerliches Ende nahm das Heimspiel gegen Steinbach, weil der SV das Spiel lange dominierte und auch höher hätte führen können, dann aber komplett die Linie verlor und gegen nie aufsteckende Gäste in der Nachspielzeit den Ausgleich hinnehmen musste. 
 

Von Beginn an war der SV gut in den Zweikämpfen und ließ den offensivstarken Gästen keine Chance, setzte umgekehrt aber immer wieder Akzente und erspielte sich Mögichkeiten. Hilfreich dabei sicher das frühe 1:0 (4.), das Mario Reubold durch energisches Nachsetzen erzielte. Auch danach blieb der SV das überlegene Team und erzielte durch Mauricio Berner in der 35. Minute das 2:0, nachdem er sich im Strafraum durch eine geschickte Drehung freispielte und überlegt einnetzte. Noch vor der Pause erhöhte erneut Mario Reubold auf 3:0 (41.), profitierte dabei von einem Abpraller nachdem Sebastian Amend im eins gegen eins an Torhüter Ismailoglu gescheitert war. Ein Pausenstand, der absolut verdient war.

 

In der zweiten Hälfte änderte sich zunächst wenig, außer dass der SV jetzt mit seinen guten Chancen fahrlässig umging. Das wurde dann in der 63. Minute bestraft, als der SV zum ersten Mal in der Abwehr den Überblick verlor und Denis Saronjic frei per Kopf auf 3:1 verkürzen konnte. Ab diesem Zeitpunkt war es mit der Dominanz des SV vorbei und die Gäste kamen über den Kampf immer besser ins Spiel. Aber auch der SV hatte in dieser, jetzt offenen, Phase noch seine Möglichkeiten. Als aber Cagdas Pektas per schöner Einzelleistung den Anschlusstreffer erzielte (83.), agierte der SV nur noch planlos und die Gäste drückten auf den Ausgleich. Dass der dann in der Nachspielzeit per Freistoß fiel, Torschütze Alen Cutura, war unglücklich und glücklich zugleich. Unglücklich, weil er überhaupt noch fiel, glücklich, weil das Spiel vielleicht noch verloren gegangen wäre, wäre er früher gefallen.

 

Am Ende verdienten sich die Gäste den Punkt, weil sie immer an sich glaubten, der SV muss sich aber fragen, wie es sein kann, dass man so ein Spiel noch aus der Hand gibt und die Linie komplett verliert. 
 

Der SV spielte mit:

Mathias Olt, Luca Olt, Marc Gärtner, Christoph Raab, Christopher Stapp, Johannes Zipp, Max Herrschaft, Mauricio Berner, Mario Reubold, Julian Rudel, Sebastian Amend, Pascal Balonier, Nihat Celiköz

 

(Yogi)

 

KSG Georgenhausen - SV Lützelbach-Wiebelsbach 0:1 (0:0)

 

Mit einer bärenstarken Einstellung und einer überragenden Abwehrleistung erkämpfte sich der SV drei wichtige Punkte bei starken Georgenhäusern.

 

Der SV brauchte etwas, um ins Spiel zu kommen, stand hinten zwar gut, gab bei eigenem Ballbesitz aber die Bälle zu schnell wieder her. Danach entwickelte sich ein flottes Spiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. So ging das spielerische Element zwar etwas verloren, aber in Punkto Tempo und Zweikämpfe entstand ein schnelles und intensives Spiel. Hochkarätige Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware, weil beide Abwehrreihen wenig zuließen. Die beste Chance hatte noch Sebastian Amend, der mit einem Kopfball nach einer Ecke nur den Außenpfosten traf. So ging es mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Pause.

 

In der zweiten Hälfte änderte sich zunächst wenig am Spielverlauf, die Gastgeber hatten mehr Ballbesitz, aber der SV arbeitete gut gegen den Ball und hatte nach Ballgewinnen gute Ansätze. Genau so entstand dann die Chance zum 1:0 für den SV in der 57. Minute. Am eigenen Sechzehner eroberte Marc Gärtner den Ball und spielte in Höhe der Mittellinie Sebastian Amend an. Dieser behauptete den Ball und überspielte seinen Gegenspieler und bediente dann mit einen Heber über die Abwehr Julian Rudel, der die Vorlage per Kopf zur Führung einsetzte. Schöner Abschluss nach überragender Vorarbeit.

 

Danach kämpften die Gastgeber  energisch um den Ausgleich, scheiterten aber immer wieder an der staken Abwehr des SV, aus der Luca Olt und Marc Gärtner herausragten. Was dann doch aufs Tor ging regelte Torhüter Mathis Olt, herausragend dabei seine Parade kurz vor Schluss nach einem Schuss des starken Daniel Beck. Somit brachte der SV die knappe Führung über die Zeit und verdiente sich den Sieg.


 

Der SV spielte mit:

Mathias Olt, Luca Olt, Marc Gärtner, Christoph Raab, Christopher Stapp, Max Herrschaft, Johannes Zipp, Mauricio Berner, Mario Reubold, Sebastian Amend, Julian Rudel, Nihat Celiköz, Pascal Balonier

 

(Yogi)

 

1. FC Rimhorn – SV Lützel-Wiebelsbach   1:4

 

Einen hochverdienten Derbysieg konnte unsere Mannschaft in Rimhorn feiern und sich damit in das obere Tabellendrittel schieben. Die Elf von Tassilo Schindler und Johannes Zipp war prima eingestellt und sofort in der Partie. Die Räume wurden prima zugeschoben, so dass die Gastgeber kaum Mittel fanden vor das SV-Tor zu kommen. Die wenigen Bälle, welche im Strafraum landeten, wurden sichere Beute von Matthias Olt. Nach vorne waren gute Ansätze zu sehen, die jedoch nur wenige Torchancen kreierten. Die beste Chance hatte Johannes Zipp, der einen Fehler des Rimhorner Torwartes ausnutzte, den Ball aber aus 20 Metern knapp über das leere Tor setzte.

 

Aufregung dann in der Nachspielzeit, als Sebastian Amend frei auf das Tor zu lief und zu Fall kam und die fällige Rote Karte aber ausblieb. Max Herrschaft ließ sich davon nicht beeindrucken und setzte den Ball in den Winkel. Der SV setzte nach und konnte nur zwei Minuten später sogar auf 2:0 erhöhen. Christoph Raab spielte seine Kopfballstärke aus und ließ Yildirim im Tor der Gastgeber keine Chance.

 

Nach dem Wechsel direkt der nächste Aufreger. Matthias Olt musste volles Risiko gehen, um einen halbhohen Ball im Strafraum abzufangen. Am Ende hatte er den Ball in den Händen und seinen Gegenspieler zu Boden gecheckt. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß für Rimhorn, eine harte, aber nachvollziehbare Entscheidung. Uhrig ließ sich die Chance nicht entgehen und verkürzte.

 

Der SV schüttelte sich kurz und übernahm wieder die Kontrolle des Spiels. Nach einer Stunde wurde Mario Reubold in die Gasse geschickt, nahm den Ball perfekt mit und schoss in platziert ins Toreck. Ein tolles Tor!

In der Nachspielzeit machte Sebastian Amend den Sack zu, als er gegen Yildirim energisch nachsetzte und denn Ball aus gut 20 Metern ins leere Tor hob.

 

So standen am Ende eine klasse Mannschaftsleistung und verdiente drei Punkte zu Buche. Es wäre unfair in dieser Partie jemanden besonders herauszuheben.

 

Für den SV spielten:

Matthias Olt, Marc Gärtner, Christoph Raab, Luca Olt, Mauricio Berner, Adrian Kaffenberger, Johannes Zipp, Mario Reubold, Julian Rudel, Max Herrschaft, Sebastian Amend, Christopher Stapp, Pascal Balonier, Nihat Celiköz, Boris Knust, Fabian Morgenroth.

 

(TS)

SV Lützel-Wiebelsbach - TV Fränkisch-Crumbach 1:1 (1:0)

 

Nach gutem Beginn und einer frühen Führung endete das Spiel gegen Fränkisch-Crumbach aus Sicht des SV mit einer Enttäuschung. Bereits im Laufe der ersten Halbzeit ging die anfangs vorhandene Dominanz mehr und mehr verloren und die Gäste wurden gleichwertig. Nach der Pause kam der SV gar nicht mehr ins Spiel, nicht mal mehr richtig in die Zweikämpfe, lief nur noch hinterher und musste am Ende froh sein wenigstens einen Punkt behalten zu haben.

 

Der SV kam gut ins Spiel und zu gefährlichen Angriffsaktionen. Bereits in der 5. Minute bediente Julian Rudel mit einen Seitenwechsel Mario Reubold, der den Torwart umspielte und zur Führung traf. Auch danach hatte der SV die Kontrolle und gute Aktionen nach vorne und die Chance nachzulegen. Je länger das Spiel jedoch dauerte, desto harmloser wurde auch der SV und da die Gäste in dieser Phase auch nicht wirklich gefährlich wurden, blieb es bis zur Pause beim 1:0.

 

Nach dem Wechsel übernahmen dann die Gäste die Initiative und machten das Spiel, das jetzt fast komplett am SV vorbei lief. Nicht unverdient daher auch das 1:1, das Linus Große Brauckmann per Kopf erzielte (63.). Allerdings war der Treffer haltbar und der sonst gute Mathias Olt sah dabei etwas unglücklich aus. Auch danach waren die Gäste eindeutig die bessere Mannschaft, aber die Defensive des SV ließ keinen weiteren Treffer zu. Umgekehrt hatte der SV noch eine richtig gute Konterchance, bei der Johannes Zipp frei vor dem Tor an Torhüter Carlos Garcia scheiterte.

 

Wenn man nach Erklärungen für den Leistungsabfall nach der Pause sucht, der jetzt bereits im dritten Spiel in Folge erkennbar war, dann ist sicher der kleine Kader der SV als erstes zu nennen. Wenn dann, wie in diesem Spiel mit Kaffenberger, Stapp, Zolinski und Brumme gleich vier Spieler fehlen und Sebastian Amend angeschlagen durchspielen muss und der Mannschaft nicht wirklich helfen kann, ist die Belastung und der Substanzverlust für den Rest offenbar zu groß. Bleibt also nur die Hoffnung, dass der eine oder andere schnell zurückkommt und die Optionen wieder zahlreicher werden. 
 

Der SV spielte mit:

Mathias Olt, Mauricio Berner, Marc Gärtner, Christoph Raab, Luca Olt, Max Herrschaft, Johannes Ziipp, Julian Rudel, Mario Reubold, Nihat Celiköz, Sebastian Amend, Pascal Balonier

 

(Yogi )

SG Sandbach - SV Lützel-Wiebelsbach 0:3 (0:2)

SV  erreicht  mit einem 3:0 Sieg in Sandbach im Pokal die dritte Runde

 

In einer flotten und sehr ansehnlichen Partie setzte sich der SV am Ende nicht unverdient durch, auch wenn das Ergebnis zu deutlich ausfiel. Dabei spielte der SV eine starke erste Halbzeit, musste aber nach der Pause gegen stark aufspielende Gastgeber kämpferisch alles in die Waagschale legen. 
 

Der SV begann konzentriert und arbeitete gut gegen den Ball. Die Defensive stand erneut gut und so gewann der SV mehr und mehr die Oberhand, hatte nach einer Viertelstunde aber das Pech, dass der agile Adrian Kaffenberger verletzt ausscheiden musste. Andererseits wurde er jedoch durch den Matchwinner Sebastian Amend ersetzt, der leicht angeschlagen zunächst auf der Bank saß. Nach 20 Minuten war es dann Sebb Amend, der sich gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und mit einem tollen Chip Mario Reubold bediente, der souverän zum 0:1 vollendete. Auch danach agierte der SV weiter überlegen und legte in der 39. Minute durch Amend zum 0:2 nach, der nach einer schnellen Drehung sofort und sehenswert abschloss. Noch vor der Pause traf Mario Reubold den Pfosten, von dort kullerte der Ball auf der Torlinie und nicht wenige sahen ihn dabei hinter der Linie.

 

Eigentlich wollte der SV in der zweiten Hälfte so weiter machen, verlor aber leider seine spielerische Linie und ließ gegen starke Sandbacher jetzt viel zu. Gleich zu Beginn resultierten daraus zwei gute Möglichkeiten, bei denen Matze Olt aber mit guten Paraden Gegentore verhinderte. Es dauerte dann etwas, bis der SV selbst wieder Ofensivaktionen entwickelte, hatte dann aber auch gleich Pech mit einem Pfostentreffer von Max Herrschaft bei einem Freistoß. Kurze Zeit später traf dann auch die SG nur die Latte. Sandbach blieb jetzt weiter das bessere Team, aber der SV ließ auf Grund einer starken kämpferischen Leistung jetzt keine großen Chancen mehr zu. Mit zunehmender Spieldauer kam der SV zu Kontermöglichkeiten und hätte bei besserer Verwertung früher zum 0:3 nachlegen können. Die Beste hatte Luca Olt, der frei vor dem Tor nicht an Torhüter Nguyen vorbei kam. So war es dann in der Nachspielzeit erneut Sebb Amend, der Nguyen per Lupfer überwand und den Endstand herstellte.

 

Eine starke erste Halbzeit und eine gute Defensive, die im zweiten Pflichtspiel in Folge keinen Gegentreffer zuließ, waren die Garanten für das Weiterkommen.

 

Der SV spielte mit:

Mathias Olt, Mauricio Berner, Marc Gärtner, Christoph Raab, Luca Olt, Max Herrschaft, Johannes Zipp, Adrian Kaffenberger, Mario Reubold, Julian Rudel, Nihat Celiköz, Sebastian Amend, Pascal Balonier

 

(Yogi)

SG Ueberau - SV Lützelbach-Wiebelsbach 0:1 (0:1)

 

Am Ende war es ein hart umkämpfter Arbeitssieg, den der SV in Ueberau einfuhr und den er sich auch wegen der kämpferischen Einstellung verdiente. Der SV begann verhalten und etwas pomadig. Es fehlte eindeutig an Tempo nach vorne und auch im Kampf um zweite Bälle. Damit hatten die Gastgeber zwar viel Ballbesitz, blieben aber lange harmlos. Das lag aber auch einmal mehr an der ganz starken Innenverteidigung des SV mit Christoph Raab und Marc Gärtner, die jederzeit Herr der Lage waren.

 

Umgekehrt schaffte es aber der SV in der ersten Hälfte nur selten gefährlich zu werden. Ganz am Anfang war es einmal ein schneller direkt gespielter Angriff über rechts, der Mauricio Berner in Position brachte. Sein Zuspiel konnte Sebastian Amend nicht gefährlich aufs Tor bringen. Mitte der ersten Hälfte dann die beste Chance für den SV, aber Amend scheiterte frei vor dem Tor im 1:1 an Torhüter Zulauf. Kurz vor der Pause dann die Führung für den SV, als ein gut getretener Freistoß von rechts, getreten von Julian Rudel, gefährlich vors Tor kam und von Frohnert ins eigene Tor geköpft wurde. Eine Führung, die aufgrund der besseren Chancen verdient war, die Gastgeber schafften bis dahin gar nicht gefährlich zu werden.

 

Nach der Pause legten beide Mannschaften kämpferisch zu, spielerisch blieben aber weiterhin viele Wünsche offen. Und auch, wenn die Gastgeber jetzt noch mehr Ballbesitz hatten und es dem SV phasenweise nicht gelang für Entlastung zu sorgen, hatte der SV weiter die besseren Chancen und hätte mit einem zweiten Treffer für Ruhe sorgen können, was aber nicht gelang. Am Ende ließ der SV nur zwei Chancen zu, die aber beide von Mathias Olt bereinigt wurden. Somit war es die gute Defensivleistung des SV und der gute kämpferische Einsatz, die die drei Punkte sicherten.

 

Der SV spielte mit:

Mathias Olt, Pascal Balonier, Christoph Raab, Marc Gärtner, Luca Olt, Mauricio Berner, Max Herrschaft, Johannes Zipp, Mario Reubold, Julian Rudel, Sebastian Amend, Adrian Kaffenberger, Denis Zolinski, Nihat Celiköz, Fabian Morgenroth

 

(Yogi)

 

SV Lützelbach-Wiebelsbach 6:1 (4:0)

 

Endlich der erste Saisonsieg für den SV und das in einer recht einseitigen Partie mit 6:1 auch sehr deutlich. Dabei genügte dem SV spielerisch eine eher durchschnittliche Leistung gegen harmlose Gäste, die es auch bei den Toren dem SV nicht wirklich schwer machten .

 

Von Beginn an war der SV das bessere Team und bereits in der 5. Minute erzielte Mario Reubold nach einem Abpraller von Torwart Koch nach einem Freistoß von Max Herrschaft die frühe Führung. In der 16. Minute nutzte Johannes Zipp einen Foulelfmeter um zum 2:0 nachzulegen. Dazwischen traf Christoph Raab noch per Kopfball die Latte. Nur 6 Minuten später war es Luca Olt, der ein Zuspiel von Max Herrschaft zum 3:0 verwertete. Erst danach kamen auch die Gäste zu Offensivaktionen und nach einer Unsicherheit in der SV Abwehr zu einem Lattentreffer. Aber das bessere Team war weiter der SV und kurz vor dem Pausenpfiff legte Max Herrschaft zum 4:0 nach.

 

Nach der Pause nahm der SV das Tempo aus dem Spiel und schaltete in den Verwaltungsmodus. Dennoch waren die Aktionen weiter auf Seite des SV, der zunächst einige gute Möglichkeiten liegen ließ. So dauerte es bis zur 76.  Minute bis erneut Max Herrschaft mit einem, allerdings haltbaren, Weitschuss auf 5:0 stellte. In der 79. Minute nutzten die Gäste eine Unkonzetriertheit in der SV Abwehr zum zwischenzeitlichen 5:1. In der 85. Minute profitierte dann Nihat Celiköz von einen weiteren Fehler der Gäste und erzielte ein weiteres Tor zum auch in dieser Höhe verdienten 6:1.

 

Vielleicht ist es nicht unbedingt angebracht nach einem ungefährdeten 6:1 Erfolg Kritik zu üben, aber heute wäre bei seriöserer Spielweise gegen harmlose Gäste noch mehr möglich gewesen. Insgesamt sollte aber der deutliche Sieg Auftrieb für die nächsten Spiele geben.

 

Der SV spielte mit:

Mathias Olt, Christopher Stapp, Christoph Raab, Marc Gärtner, Mauricio Berner, Luca Olt, Max Herrschaft, Johannes Zipp, Mario Reubold, Julian Rudel, Sebastian Amend, Jochen Dewitz, Erbay Beyaz, Nihat Celiköz.

 

(Yogi)

TSV Seckmauern - SV Lützelbach-Wiebelsbach 3:0 (0:0)

 

Bei permanentem Regen sahen die Zuschauer über weite Strecken ein mäßiges Spiel, das lange keinen Sieger verdient hatte. In der ersten Halbzeit fehlten die Chancen und das Feuer, so dass es zur Pause gerecht 0:0 stand. Je eine Möglichkeit auf beiden Seiten, die aber am Ende auch harmlos blieben. Der einzige Höhepunkt war kurz vor der Pause ein Konter des SV bei dem Felix Brumme nach einem Schubser in aussichtsreicher Position zu Fall kam und sich dabei das Schlüsselbein brach. Dass der Schiedsrichter dabei auf Vorteil entschied, passte zum Niveau der ersten Hälfte, bei der jede gelungene Aktion, die es auf beiden Seiten durchaus gab, durch ein Fehlpassfestival abgelöst wurde.

 

Nach der Pause wurden die Zweikämpfe bissiger, das spielerische Niveau aber nicht wirklich. Die ersten Chancen hatte jetzt der SV, zunächst durch einen Schuss von Mario Reubold, den Florian Kalweit gerade noch so über die Latte lenkte, und durch einen Freistoß von Max Herrschaft, der knapp über die Latte ging. Nach der Verletzung von Brumme und durch den Ausfall von Rudel und Kaffenberger fehlte es dem SV in der Folge in der Offensive an Tempo und damit an Gefährlichkeit. Anders die Gastgeber, die einen Konter über Benjamin Wüst, bei dem in der Defensive des SV, die Absicherung nach hinten fehlte, zum vorentscheidenden 1:0 nutzten (72.). Vorentschidend deshalb, weil zu diesen Zeitpunkt viele das Gefühl hatten, wer das erste Tor erzielt, gewinnt das Spiel. Danach versuchte der SV einiges, wurde aber nicht wirklich gefährlich, dafür aber anfälliger in der Defensive. Logische Konsequenz das 2:0 durch Dario Hener (85.) ,, dem ein mißglückter Abwehrversuch in die Füße gespielt wurde und der dann sehenswert unter die Latte traf. Den Schlusspunkt setzte Max Raitz in der 87. Minute mit einem sehr zweifelhaften Foulelfmeter.

 

Unterm Strich ist das Ergebnis eindeutig zu hoch, aber man konnte auch klar erkennen, dass dem SV gerade in der Offensive nach einigen Ausfällen die Optionen und die Qualität fehlen. Jetzt steht nach einem schwierigen Auftaktprogramm lediglich ein Punkt zu Buche und der SV muss sehen, dass er in den nächsten Partien die Kurve kriegt.

 

Der SV spielte mit:

Mathias Olt, Luca Olt, Marc Gärtner, Christoph Raab, Christoffer Stapp, Max Herrschaft, Johannes Zipp, Mauricio Berner, Mario Reubold, Felix Brumme, Sebastian Amend, Nihat Celiköz, Nico Daum

 

(Yogi)

SV Lützel-Wiebelsbach - Viktoria Urberach 1:2 (1:0)
 

In der ersten Hälfte war der SV das dominante Team, stand. defensiv gut und kam immer wieder gefährlich über die außen bis zur Grundlinie und zu Chancen. Vor allem über Rechts und den agilen Mauricio Berner wurde es immer wieder gefährlich. Bereits früh hob Sebastian Amend eine solche Vorlage übers Tor und in der 13. Minute erzielte Felix Brumme genau nach diesem Muster ein Tor, aber der Schiedsrichter entschied auf Abseits, eine strittige Entscheidung. Aber der SV machte weiter Druck und hatte jetzt gute Möglichkeiten nach Ecken, traf aber nicht. Dann in der 35. Minute wieder ein Angriff über rechts und dieses mal bediente Berner Mario Reubold, der zur überfälligen Führung traf. Dabei blieb es auch bis zur Pause, in der der SV höher hätte führen können.

 

In der zweiten Hälfte dann ein anderes Bild, weil die Gäste jetzt viel engagiertver zurückkamen und die Zweikämpfe annahmen. Dadurch entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem sich die Gäste aber deutlich effizienter zeigten als der SV. Der hatte zwar ein Chancenplus, darunter auch Hochkaräter und ein weiteres Tor, bei dem auf Abseits entschieden wurde, zählbares hatten aber nur die Gäste auf ihrer Habenseite. Bereits in der 53. Minute erzielte Tobias Hitzel den Ausgleich und in der 70. Minute war es ein schöner Konter, den Leon Lake zum 2:1 Siegtreffer nutze.

 

Wieder einmal muss sich der SV den Vorwurf machen zu wenig aus seinen Möglichkeiten zu machen, aber auch der Bruch in der zweiten Hälfte, vorwiegend provoziert durch ein aggressiveres Zweikampfverhalten des Gegners, sollte zu denken geben. Aber man muss der Viktoria auch attestieren, dass sie es in der zweiten Hälfte gut gemacht hat.

 

Der SV spielte mit:

Mathias Olt, Luca Olt, Christoph Raab, Mark Gärtner, Max Herrschaft, Johannes Zipp, Mauricio Berner, Adrian Kaffenberger, Mario Reubold, Felix Brumme, Sebastian Amend

 

(Yogi)

 

 

KSG Rai-Breitenbach -  SV Lützel-Wiebelsbch 2:2 (2:1)

 

Im ersten Punktspiel gleich ein Derby in Rai-Breitenbach, wo der SV in den letzten Jahren wenig holen konnte. Daher begann der SV engagiert und bestimmte die Anfangsphase. In der 4. Minute eroberte man den Ball von der KSG und Julian Rudel erkannte, dass Oliver Scheidler etwas weit vor dem Tor stand und erzielte mit feinem Heber die 1:0 Führung für den SV. Nach einer Viertelstunde nahm der SV sich etwas zurück und das Spiel war jetzt ausgeglichen. In dieser Phase schaffte es keine der beiden Mannschaften sich Chancen heraus zu spielen. Dennoch gingen die Gastgeber mit 2:1 in Führung und beides mal verteilte die SV Abwehr Geschenke. Das erste nutzte Jorge Lino zum 1:1 (13.), das zweite Stephan Geist (40.) zur Pausenführung.

 

In der Halbzeit nahm sich der SV viel vor für die zweite Hälfte und das spürte man auch in jeder Phase nach der Pause. Das Spiel kannte jetzt nur noch eine Richtung und hätte jetzt eigentlich SV gegen Oliver Scheidler lauten müssen. Unglaublich was sich der SV an Chancen erspielte, aber auch sensationell was Scheidler alles abwehrte. Hochkarätige Paraden im zweistelligen Bereich und dazu zwei Pfostentreffer (Mario Reubold und Christoph Raab) brachten den SV nahezu zur Verzweiflung, aber der SV steckte nie auf. Am Ende dauerte es bis zur Nachspielzeit bis Mario Reubold doch noch den Ausgleich erzielte. 
 

Unterm Strich muss man zwar sagen, dass man ein solches Spiel eigentlich gewinnen muss, aber dennoch war das, was der SV bei dieser Hitze in der zweiten Halbzeit seinen Fans zeigte, sehr überzeugend und richtig gut.


 

Der SV spielte mit:

Mathias Olt, Mauricio Berner, Marc Gärtner, Christoph Raab, Luca Olt, Max Herrschaft, Johannes Zipp, Adrian Kaffenberger, Mario Reubold, Julian Rudel, Sebastian Amend, Denis Zolinski 


 

(Yogi)

SSV Brensbach - SV Lützel-Wiebelsbach 0:2 (0:1)

 

Im ersten Pflichtspiel der Nach-Coronazeit, zeigte der SV über weite Strecken eine seriöse Leistung. Vor allem die Defensive wusste zu gefallen und ließ keine nennenswerte Chance der couragierten Gastgeber zu. Dabei begann Brensbach sehr engagiert und versuchte hoch zu pressen, aber der SV schaffte es immer wieder das Spiel ruhig aufzubauen und behielt die Kontrolle. Mit zunehmender Spieldauer verschob sich Verteidigungsline der Gastgeber weiter nach hinten und deren Stürmer erhielten wenig Unterstützung, was es dem SV in der Defensive leichter machte.

 

Sah der Spielaufbau beim SV noch gut aus, gelang jedoch vor dem Tor bei Weitem nicht alles. Gute Ansätze wurden zu oft durch Ungenauigkeiten und fehlender Konzentration nicht genutzt, sonst wäre ein deutlicheres Ergebnis möglich gewesen. So war es wieder einmal Sebastian Amend vorbehalten mit seinen beiden Toren das Spiel zu entscheiden. Beim 1:0 profitierte er von einem misslungenen Abschluss von Mario Reubold und konnte aus kurzer Entfernung die Führung erzielen. Beim 2:0 war es eine von sehr vielen Ecken, diese getreten von Julian Rudel, die Sebb per Kopf im Tor unterbrachte. Eine Reihe von weiteren Hochkarätern, darunter ein Pfostenschuss von Sebb und ein Lattentreffer von Max Herrschaft, bringen die Überlegenheit des SV  zum Ausdruck.

 

Bereits im Vorfeld hatten sich beide Mannschaften darüber verstädigt den Eintritt  des Spiels der Aktion "Zusammen für Lucas" zu spenden. Da zusätzlich der Schiedsrichter Manuel Tauber auf seine Spesen verzichtetet und die SSV Brensbach eine Sammelbox aufgestellt hatte, kamen auf diesem Weg 270€ für diese Aktion zusammen. Daher an dieser Stelle nochmal herzlichen Dank nach Brensbach und an Manuel Tauber.

 

 

Der SV spielte mit:

Mathias Olt, Mauricio Berner, Marc Gärtner, Christoph Raab, Denis Zolinski, Luca Olt, Johannes Zipp, Max Herrschaft, Mario Reubold, Julian Rudel, Sebastian Amend, Adrian Kaffenberger, Felix Brumme, Berkay Istek

 

(Yogi)

 

Kontakt

SV 1935 Lützel-Wiebelsbach

Thorsten Schenk

Schulstr. 44

64750 Lützelbach

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV 1935 Lützel-Wiebelsbach e. V.